Startseite » Wechsel der Krankenkasse

Die Krankenkasse wechseln

 

Wer seine Krankenversicherung oder Krankenkasse wechseln möchte, entscheidet sich dafür meist aus einen von zwei Gründen: Versicherte wollen ihre Leistungen verbessern oder den Versicherungsbeitrag senken. Ob und unter welchen Bedingungen ein Versicherungswechsel möglich ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Generell haben es Kassenpatienten beim Krankenkassenwechsel jedoch sehr einfach.

Gesetzliche Krankenkasse wechseln – Lohnt sich das?

 

Spätestens seit Einführung des kassenindividuellen Zusatzbeitrags im Jahr 2015 ist es für Versicherte der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) aus finanzieller Sicht attraktiv, die Kasse zu wechseln. Denn die Zusatzbeiträge variieren stark zwischen den einzelnen Krankenkassen. So liegt der Zusatzbeitrag 2019 zwischen 0,3 und 1,5 Prozent.

 

Abhängig vom persönlichen Einkommen und gewählter Krankenkasse ergeben sich daher Beitragsunterschiede von Hundert oder mehr Euro im Jahr. Ist die bisherige Kasse eher teuer und bietet keine besonderen Zusatzleistungen, ist es durchaus sinnvoll, die Krankenkasse zu wechseln.

Junges Pärchen vergleicht Krankenversicherungen mit ihrem Tablet
2.500 Euro 2.235 Euro 2.415 Euro
3.000 Euro 2.682 Euro 2.898 Euro
3.500 Euro 3.129 Euro 3.381 Euro

So funktioniert der Wechsel der Krankenkasse

Der Wechsel von einer Krankenkasse zu einer anderen ist denkbar einfach. Denn die Kassen dürfen niemanden aufgrund des Gesundheits­zustandes oder des Alters ablehnen. Lediglich für ältere Privatversicherte, die in die GKV wechseln wollen, gibt es Einschränkungen.

 

Wer eine passende Krankenversicherung gefunden hat, beantragt bei dieser einfach die Mitgliedschaft und kündigt der alten Kasse. Dazu reicht ein formloses Schreiben mit Angabe der Versichertennummer. Die Kündigungs­frist beträgt dabei zwei Monate zum Monatsende. Wer dem bisherigen Anbieter beispielsweise bis zum 31.Juli kündigt, ist ab dem 1. Oktober Mitglied der neuen Krankenkasse.

Kündigung
Neue Mitgliedschaft
Neue Mitgliedschaft
bis 31.1.
ab 1.4.
ab 1.4.
bis 28.2.
ab 1.5.
ab 1.5.
bis 31.3.
ab 1.6.
ab 1.6.
bis 30.4.
ab 1.7.
ab 1.7.
bis 31.5.
ab 1.8.
ab 1.8.
bis 30.6.
ab 1.9.
ab 1.9.
bis 31.7.
ab 1.10.
ab 1.10.
bis 31.8.
ab 1.11.
ab 1.11.
bis 30.9.
ab 1.12.
ab 1.12.
bis 31.10.
ab 1.1.
ab 1.1.
bis 30.11.
ab 1.2.
ab 1.2.
bis 31.12.
ab 1.3.
ab 1.3.

Krankenkasse wechseln bei kurzzeitig Versicherten: Sonderkündigungsrecht

 

Die Kündigung und der Wechsel der Kasse sind an eine Mindest­mitgliedschaft gebunden. Ein regulärer Wechsel ist nur möglich, wenn der Kassenpatient mindestens seit achtzehn Monaten bei der aktuellen Krankenkasse versichert gewesen ist.

 

Allerdings gibt es in der gesetzlichen Krankenversicherung ein Sonderkündigungsrecht. Kassenpatienten, die die Versicherungs­zeit nicht erfüllen, haben daher das Recht auf eine außerordentliche Kündigung. Es besteht, wenn die Krankenkasse erstmalig einen Zusatzbeitrag erhebt oder den bestehenden Beitrag erhöht. Das Kündigungsrecht gilt bis zum Ende des Monats, in dem die Kasse den neuen Beitragssatz zum ersten Mal erhebt. Die Kündigungsfrist beträgt ebenfalls wie bei langjährig Versicherten zwei Monate zum Monatsende.

Derzeit gibt es
Krankenkassen in Deutschland.
Von ihnen sind
bundesweit geöffnet.

Tipps für den Krankenkassenwechsel

 

Hohe Zusatzbeiträge sind ein guter Grund, die Krankenkasse zu wechseln. Allerdings sollten die Leistungen nicht außer Acht gelassen werden. Die gesetzliche Regelversorgung ist zwar vorgeschrieben. Die Krankenkassen haben allerdings die Möglichkeit, weitere Leistungen anzubieten. Dazu gehören etwa Erstattungen für Naturheilkunde oder Zahnprophylaxe. Darüber hinaus sind bei den meisten Krankenkassen Wahltarife und Bonusprogramme verfügbar.

 

Dass nicht alle Krankenkassen genau das gleiche Leistungsspektrum abbilden, zeigt die folgende Übersicht. Berücksichtigt wurden alle 81 Kassen, die regional und bundesweit für jeden Interessierten geöffnet sind.

 

Anteil der Kassen, die für die folgenden Leistungen zahlen:

  • Haushaltshilfe
    0%
  • Künstliche Befruchtung
    0%
  • Impfung gegen Hirnhautentzündung durch Zeckenbiss (FSME)
    0%

Quelle: Eigene Recherche, Stiftung Warentest

 

Manchmal lohnt es sich, für dieses Plus an Leistungen ein paar Euro mehr im Monat auszugeben. Dabei gilt: eine günstige Krankenkasse muss nicht automatisch ein schlechteres Leistungsprogramm aufweisen als eine teure Kasse.

 

Kassenpatienten, die die Krankenkasse wechseln wollen, sollten sich daher im Vorfeld genauer mit den Beiträgen und Leistungen der verschiedenen Kassen beschäftigen. Dabei hilft unser Krankenkassen Vergleichsrechner, der sowohl die Kosten als auch den Leistungsumfang schnell und einfach gegenüberstellt.