Die Berufsunfähigkeits­versicherung: Leistungs­starke Absicherung für den Ernstfall.

Berufsunfähigkeits­versicherung: Was ist das?

Die Deutschen gelten nicht umsonst als viel arbeitendes Volk. Ob Bürotätigkeit oder Handwerksberuf - viele Menschen arbeiten sehr hart bis zu ihrem Ruhestand. Jedoch kommt es für einige leider nicht so weit: eine unerwartete Krankheit oder ein komplizierter Unfall mit schwerwiegenden Folgen können den Ausstieg aus dem Arbeitsleben bedeuten. Damit einhergehend fällt schlagartig das Einkommen und die Sicherheit weg. Damit Betroffene in solchen Fällen kein finanzielles Desaster durchleben, wurde speziell eine Versicherung entwickelt. Die Berufsunfähigkeitsversicherung (kurz: BU) ist damit eine der wohl wichtigsten Versicherungspolicen für Berufstätige überhaupt.

Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann mit einer Vollkasko-Versicherung Ihrer Arbeitskraft verglichen werden: Sie springt ein, sobald Ihre Arbeitskraft abhanden kommt. Gezahlt wird maximal bis zum Ende der Vertragslaufzeit, wodurch Ihnen Ihr gewohnter Lebensstandard für eine lange Zeit erhalten bleibt.

Zeitpunkt für Abschluss

Warum ist der Abschluss einer Berufs­unfähigkeits­versicherung sinnvoll?

Prinzipiell ist die Berufsunfähigkeitsversicherung für jeden sinnvoll, der von seinem Erwerbseinkommen lebt. Fällt dieses beispielsweise aufgrund von einer schweren Krankheit weg, muss dringend eine neue Lösung her, mit deren Hilfe das Leben finanziell gestemmt werden kann.

Diese Personengruppen profitieren von einer Berufsunfähigkeitsversicherung am meisten:

  • Berufstätige, die nicht auf das ihr Einkommen verzichten können

  • Selbstständige und Freelancer, bei denen keine Pflicht zur gesetzlichen Rentenversicherung besteht

  • Auszubildende, Studenten und junge Berufseinsteiger, da sich diese noch zu relativ günstigen Beiträgen versichern können

Berufsunfähigkeitsversicherung bei Arbeitsunfähigkeit

Trifft Sie der Unfall oder die schwere Krankheit erst kurz vor Eintritt ins reguläre Rentenalter, kann dieser Einkommensverlust häufig mit angespartem Kapital ausgeglichen werden. Sind Sie hingegen noch sehr jung, müssen viele Jahre finanziell überwunden werden. Genau in diesem Fall ist eine Berufsunfähigkeitsversicherung sinnvoll und Ihr Schutz, wenn das regelmäßige Einkommen wegfällt und keine Rücklagen vorhanden sind.

Leistungen

Die zentrale Leistung der Berufs­unfähigkeits­versicherung

Die Hauptleistung der Berufsunfähigkeitsversicherung ist die sichere Zahlung einer Berufsunfähigkeitsrente. Die Auszahlung erfolgt, wenn der Versicherte einen bestimmten Grad der Invalidität beziehungsweise Berufsunfähigkeit aufweist. Vereinzelt müssen dazu Gutachten erstellt werden. In der Regel wird die Rente gezahlt, wenn Versicherte ihren Beruf nur noch zu 50 Prozent oder weniger nachgehen können.

Die Berufsunfähigkeitsrente wird für die Zeit Ihrer Berufsunfähigkeit gezahlt. Erholen Sie sich von einer schweren Krankheit und können wieder wie zuvor weiter arbeiten, wird die Zahlung eingestellt. Bei Beamten kann mit der BU-Rente das so genannte Ruhegehalt und bei Angestellten die Zahlungen aus der Erwerbsminderungsrente aufgebessert werden.

Für Selbstständige oder Freelancer hat die Berufsunfähigkeitsversicherung eine weitaus entscheidendere Funktion: Dieser Personenkreis erhält normalerweise keine finanzielle Unterstützung vom Staat bei einer Berufsunfähigkeit. Falls ein Anspruch auf die gesetzliche Erwerbsminderungsrente besteht, reicht diese schon lange nicht mehr aus, um davon alleine über die Runden zu kommen.

Wichtiger Aspekt zur Privaten Krankenversicherung

Wie hoch sollte die Berufsunfähigkeits­rente sein?

Experten und Verbraucherschützer geben an, etwa 60 bis 75 Prozent Ihres Brutto- beziehungsweise 75 Prozent Ihres Nettoeinkommens als monatliche BU-Rente abzusichern. Steht Ihnen beispielsweise ein monatliches Nettoeinkommen von 2.000 Euro zur Verfügung, empfiehlt es sich für den Ernstfall einer Berufsunfähigkeit eine monatliche Auszahlung von 1.500 Euro zu bestimmen.

Zahlungszeitraum

Unter welchen Voraussetzungen zahlt die BU-Versicherung und für wie lange?

Die Regelung der meisten Tarife besagt, dass die BU-Rente dann ausgezahlt wird, wenn der Versicherte zu:

Berufsunfähigkeitsversicherung bei Arbeitsunfähigkeit
  • mindestens 50 Prozent und für

  • mindestens sechs Monate lang

nicht mehr im zuletzt ausgeübten Beruf arbeiten kann. Die Berufsunfähigkeit muss von einem Arzt Ihrer Wahl bestätigt werden.

Um auf Nummer sicher zu gehen, ist es empfehlenswert, eine Laufzeit bis zum Eintritt in das gesetzliche Rentenalter - als mit 67 Jahren - zu wählen. Alternativ dazu können Sie auch eine individuelle Zahlungsdauer mit Ihrem Versicherer vereinbaren. Sobald Ihr Versicherungsanbieter den Antrag angenommen hat, genießen Sie umfassenden Schutz.

Kosten

Welche Kosten fallen für eine Berufs­unfähigkeits­versicherung an?

Die Ausgaben für die Berufsunfähigkeitsversicherung unterscheiden sich sehr zwischen den einzelnen Versicherungsanbietern und können daher nicht pauschalisiert werden. Des Weiteren sind sie abhängig von Ihrer persönlichen Situation:

Jeder Beruf wird in einer Risikogruppe eingeordnet. In diesen gelten typisch kaufmännische und akademische Berufe als kaum gefährlich. In Handwerksberufen sieht es dabei schon ganz anders aus. Je nach Risikoeinteilung fallen die zu leistenden Beiträge auch aus.

Es gilt der Grundsatz: Umso früher die BU-Versicherung abgeschlossen wird, desto günstiger sind deren Beiträge. Der Grund dafür: Ältere Menschen haben häufig auch einen schlechteren Gesundheitszustand. Insbesondere Studenten und Auszubildende sollten über den Abschluss einer BU-Versicherung nachdenken.

Das Risiko auf Erwerbsfähigkeit ist höher, desto schlechter es um Ihre Gesundheit steht. Aus diesem Grund steigen die Beiträge für diesen Personenkreis. Im schlimmsten Fall führen einige Krankheiten dazu, dass der Betroffene nicht versicherbar ist. Die genaue Höhe des monatlichen Beitrags, den Sie mit Ihrer Versicherung vereinbaren, orientiert sich also stark an Ihrem Gesundheitszustand.

Bei Berufsunfähigkeit liegt die Rente in vielen Fällen bei ca. 2.000 Euro, variiert allerdings stark nach den Bedürfnissen des Versicherten. Wünschen Sie sich einen höheren Betrag im Ernstfall, sind die Beiträge entsprechend kostspieliger.

Zusammengefasst: Sind sie durch Vorerkrankungen vorbelastet oder führen Sie einen Risikoberuf aus, müssen Sie mit einer höheren Prämie rechnen als Personen, die einer normalen Bürotätigkeit nachgehen. Eine Berufsunfähigkeitsrente unter 1.000 Euro lohnt sich in der Regel nicht - außer, Sie sind noch anderweitig abgesichert.

Es gilt:

Eine Gesundheits­prüfung gehört zum Pflicht­programm vor Abschluss

Umso schlechter Ihr gesundheitlicher Zustand bei Abschluss ist, desto höher sind auch die Kosten für die Berufsunfähigkeitsversicherung. Damit Ihr exakter Gesundheitszustand festgestellt werden kann, müssen Sie vorab spezielle Gesundheitsfragen - vollständig und wahrheitsgemäß - beantworten. Auf dieser Basis bilden sich die Versicherer ein Urteil, wie hoch das Risiko einer Erkrankung und einer damit einhergehenden Berufsunfähigkeit ist.

Eine gute BU-Versicherung sollte sich unbedingt an Ihren Bedürfnissen und Wünschen anpassen. Der richtige Anbieter ist dabei Gold wert. Die Kostenspanne der monatlichen Ausgaben belaufen sich auf 20 bis 100 Euro, wie die nachfolgenden Kostenbeispiele zeigen:

  • 35-jährige Büroangestellte, 500 Euro BU-Rente: 20,00 Euro monatlich

  • 30-Jähriger, leichte handwerkliche Tätigkeit, mit 1.000 Euro BU-Rente: etwa 80 Euro monatlich

  • 40-Jähriger, schwere handwerkliche Tätigkeit, mit 1.000 Euro BU-Rente: etwa 150 Euro monatlich

Wichtige Aspekte

Worauf muss ich vor Abschluss einer Berufsunfähigkeits­versicherung achten?

Versicherungsanbieter erkundigen sich vor Abschluss nicht nur nach der Gesundheitshistorie, dem Alter, Beruf und die gewünschte Höhe der Rente, sondern legen auch spezielle Klauseln in ihren Versicherungspolicen fest.

  • Klausel: Keine abstrakten Verweise

    Achten Sie darauf, dass Ihr BU-Vertrag keine abstrakte Verweisklausel beinhaltet. Diese galt jahrelang als Schreckgespenst Denn können Sie im Schadensfall noch einen anderen Beruf ausüben, schickt Sie die Versicherung zum Arbeitsamt anstatt zu zahlen. Außerdem spielen die nachfolgenden Punkte eine wichtige Rolle.

  • Die Berufsunfähigkeitsversicherung frühzeitig abschließen

    Um von möglichst geringen Versicherungsbeiträgen zu profitieren, ist es empfehlenswert, sich mit der BU-Versicherung zu befassen, sobald das erste, regelmäßige Einkommen auf dem Konto erscheint.

  • Die Auswahl eines stabilen Versicherers

    Kann ein Versicherer im Fall einer eintretenden Erwerbsunfähigkeit die Rente nicht bezahlen, kann dies folgenschwere Auswirkungen auf den Versicherten haben. Entscheiden Sie sich deshalb für einen finanziell stabilen Anbieter, den es auch in 25 Jahren noch gibt. Versicherungsmakler kennen in die Regel die grobe Finanzkraft der einzelnen Versicherungen und stehen Ihnen gerne Rede und Antwort.

Testsieger

Die Berufs­unfähigkeits­versicherung auf dem Prüfstand: Die Testsieger der Stiftung Warentest

Im Juli 2019 hat die Stiftung Warentest insgesamt 59 Tarife zur Berufsunfähigkeits­versicherung getestet.

In ihrem Test hat die Verbraucherorganisation ausgewählte Kriterien für eine genauere  Bewertung herangezogen und diese je nach Wichtigkeit gewichtet.

Gefragt wurde in dieser Kategorie unter anderem:

  • Erhöht sich die Rente regelmäßig um einen vereinbarten Prozentsatz in der Dynamik-Option?
  • Zahlt der Versicherer die Reise- und Untersuchungskosten, wenn der Kunde für die Prüfung aus Berufsunfähigkeits aus dem Ausland anreist?
  • Verzichten die Versicherungsanbieter auf abstrakte Verweise, die dazu führen können, dass dem Kunden die BU-Rente verweigert wird?

Gefragt wurde in dieser Kategorie unter anderem:

  • Erklärt der Versicherer verständlich genug, dass falsche oder unvollständige Antworten in Bezug auf die Gesundheitsfragen zum Verlust des Versicherungsschutz führen?
  • Beziehen sich die Fragen zu stationären Krankenhausaufenthalten ausschließlich auf die letzten zehn Jahre?
  • Verzichtet die Versicherung auf das Erkundigen nach Ergebnissen anderweitig gestellter Anträge?
  • Controller (w/m/d), Alter 30 Jahre, verdient 2.000 Euro
  • Industrie­mechaniker (w/m/d), Alter 25 Jahre, ein Kind, verdient 1.500 Euro
  • Arzt­helfer (w/m/d), 25 Jahre, verdient 1.000 Euro

So lautet das Ergebnis: Die nachfolgende Tabelle zeigt die sieben besten Tarife, welche die Stiftung Warentest mit einer Note zwischen 0,8 und 1,1 ausgezeichnet hat.

Hannoversche SBU 19 (04.19) 0,8
Allianz SBU Plus OBUU E356 0,9
Barmenia SBU SoloBU (01.18) 1,0
Basler SBU BAL 8408 (04.19) 1,0
Alte Leipziger SBU BV10 pm 2300 (03.19) 1,1
Europa SBU E-BU (01.19) 1,1
Württem­bergische SBU BURV (06.19) 1,1

Unter dem Strich kann gesagt werden, dass die Ergebnisse der Stiftung Warentest erstaunlich gut ausgefallen sind: Von allen getesteten Tarifen erreicht über die Hälfte ein sehr gutes Gesamtergebnis.

Lassen Sie sich beraten

Fordern Sie einen kostenlosen BU-Vergleich an!