Krankenversicherung für Rentner: Kosten im Alter verringern.

GKV für Rentner

Krankenversicherung Icon

Es gibt verschiedene Varianten für die Absicherung.

Besonderheiten

Idee Icon

So viel zahlen Ruheständler in der (freiwilligen) GKV.

PKV für Rentner

Krankenakte Icon

Nur wenige Rentner können sich privat krankenversichern.

Preis-Leistung

Bedingungen Icon

Preis und Leistungen unterscheiden sich deutlich.

PKV oder GKV: Welche Absicherung ist für Rentner die richtige?

Ob Sie als Rentner in der gesetzlichen oder der privaten Krankenversicherung (PKV) versichert sind, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Wenn Sie vor Ihrem Renteneintritt jahrelang privat krankenversichert waren, bleibt das auch als Rentner so. Denn der Gesetzgeber hat den Weg zurück in die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) ab einem Alter von 55 Jahren weitgehend versperrt.

Waren Sie dagegen bisher gesetzlich krankenversichert, bleiben Sie meist auch im Rentenalter Kassenpatient. Der private Gesundheitsschutz wäre in Anbetracht Ihres Alters auch nur wenig sinnvoll, da für Sie hohe Beiträge anfallen würden. In der GKV fallen die Kosten meist geringer aus, da sich diese nach Ihrem Einkommen richten.

GKV für Rentner

So funktioniert die gesetzliche Krankenversicherung für Rentner

Für Sie als Rentner gibt es zwei Möglichkeiten, wie Sie in der gesetzlichen Krankenversicherung abgesichert sind:

  • Doktor Icon
    Krankenversicherung der Rentner

    Mit dem Renteneintritt werden Sie unter bestimmten Umständen pflichtversichert in der Krankenversicherung der Rentner (KVdR). Hierfür gilt die sogenannte 9/10-Regel. Das bedeutet, Sie müssen mindestens 90 Prozent der zweiten Hälfte ihres Erwerbslebens Kassenpatient gewesen sein. Dabei werden auch Kindererziehungszeiten berücksichtigt. Für Pflichtversicherte werden die Beiträge jeweils zur Hälfte von Ihnen und der Rentenversicherung übernommen.

  • Abschluss Icon
    Freiwilliges Mitglied in der GKV

    Erfüllen Sie die Bedingungen für die KVdR nicht, müssen Sie sich freiwillig gesetzlich versichern. Dabei wird ein Mindesteinkommen von 1.038 Euro im Monat angenommen, welches als Basis für die Beitragsberechnung dient. In der Regel tragen Sie die kompletten Kosten für die freiwillige Krankenversicherung selbst, wenn Sie keinen Zuschuss vom Rentenversicherungsträger erhalten.

Kassenbeiträge für Rentner

Beiträge der Rentner in der Krankenversicherung

Während für Ruheständler in der Krankenversicherung der Rentner lediglich die Rente als Einkommen gewertet wird, kommen bei freiwillig versicherten Rentnern noch Einkünfte aus Vermietungen oder Kapitalvermögen hinzu.

Beiträge Pflichtversichert

Welche Besonderheiten gibt es bei der gesetzlichen Krankenversicherung für Rentner?

Mit einer gesetzlichen Krankenversicherung erhalten Sie als Rentner einen medizinischen Grundschutz. Ihre Kasse übernimmt dabei die Kosten für Standardbehandlungen.

Wie teuer die Krankenversicherung für Sie wird, richtet sich nach Ihrem Einkommen. Sie zahlen 14,6 Prozent ihrer Rente plus Zusatzbeitrag an die Krankenkasse, wobei die Hälfte davon die Rentenversicherung trägt. Daneben werden auch Einkünfte aus Versorgungsbezügen und Erwerbseinkommen für die Beitragsberechnung berücksichtigt.

Das folgende Rechenbeispiel zeigt, wie sich der Krankenkassenbeitrag für einen pflichtversicherten Rentner mit zwei Kindern zusammensetzt, der keine nebenberufliche Tätigkeit ausübt:

  • +
    Bei einer monatlichen Rente von 1.000 Euro fallen 73 Euro (7,3 Prozent) als sogenannter Sockelbeitrag an.
  • +
    Die jeweilige Krankenkasse erhebt einen Zusatzbeitrag von einem Prozent, sodass weitere 5 Euro (0,5 Prozent) hinzukommen.
  • +
    Aus seiner Betriebsrente erhält der Ruheständler 140 Euro, wovon er 20,44 Euro (14,6 Prozent) für die Krankenkasse ausgeben muss.
  • =
    Der Rentner zahlt demnach monatlich 98,44 Euro für die gesetzliche Krankenversicherung. Zusätzlich wird noch der Beitrag für die Pflegeversicherung (zwischen 3,05 Prozent und 3,0 Prozent des Einkommens) fällig.

Beiträge freiwillig versichert

So gestalten sich die Beiträge für freiwillig gesetzlich Versicherte

Ist der Ruheständler dagegen freiwillig in der GKV versichert, gestaltet sich die Beitragsberechnung wie folgt:

  • +
    Ohne einen Zuschuss vom Rentenversicherungsträger muss er von seinen 1.000 Euro Rente rund 146 Euro (14,6 Prozent) als Sockelbeitrag zahlen.
  • +
    Als Zusatzbeitrag (1 Prozent) kommen 10 Euro hinzu.
  • +
    Da der Ruheständler seine Rente durch eine Betriebsrente von 140 Euro aufstockt, fallen weitere 20,44 Euro für den Kassenbeitrag an.
  • +
    Der Rentner besitzt außerdem eine Wohnung, die er vermietet. Hierfür kassiert er monatlich 700 Euro, von denen er wiederum 102,20 Euro an seine Krankenkasse abführt.
  • =
    Als freiwillig Versicherter zahlt der Mann demnach 278,64 Euro im Monat für die Krankenversicherung. Hinzu kommen auch hier die Kosten für die Pflegeversicherung.

Wechseln und Sparpotenzial nutzen

Krankenschwester Icon

Durch die Wahl einer neuen Kasse können Sie bares Geld sparen. Denn der kassenindividuelle Zusatzbeitrag variiert zwischen 0,3 und 2,5 Prozent des Einkommens. Bei einem monatlichen Gesamteinkommen von 1.200 Euro bedeutet dies auf das Jahr gerechnet einen Unterschied von mehr als 300 Euro.

Rentner in der PKV

Private Krankenversicherung: Worauf sollten Rentner achten?

Wenn Sie mit dem Renteneintritt bereits in der PKV versichert sind, bleiben Sie dies in der Regel auch.

PKV für versicherungspflichtige Rentner

Eine private Krankenversicherung für Rentner

Die PKV steht seit Anfang 2019 auch manchen versicherungspflichtigen Senioren offen. So können sich Rentner, die vor dem Renteneintritt sozialversicherungspflichtig beschäftigt waren von der Versicherungspflicht in der Krankenversicherung der Rentner befreien lassen, wenn sie durch ihren Ehepartner beihilfeberechtig sind. Diese Entscheidung ist meist bindend.

Gegenüberstellung

Unterschiede zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung

Die folgende Übersicht zeigt einige wichtige Unterschiede, die es für Rentner in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung hinsichtlich Preis und Leistungen gibt:

PKV KVdR GKV (freiwillig versichert)
Beitrags­berechnung Abhängig vom Alter und Gesundheits­zustand Prozentualer Anteil vom Einkommen Prozentualer Anteil vom Einkommen (Mindest­einkommen von 1.038 Euro)
Krankenversicherungs­beitrag (ohne Pflege­versicherung) Ab rund 423,99 Euro im Monat* 93 Euro im Monat (bei einem Gesamt­einkommen von 1.200 Euro brutto und 0,9 Prozent Zusatz­beitrag) 186 Euro im Monat (bei einem Gesamt­einkommen von 1.200 Euro brutto und 0,9 Prozent Zusatz­beitrag)
Zuschuss Nur auf Antrag beim Rentenversicherungs­träger 50 Prozent des Kassenbeitrags auf die gesetzliche Rente Nur auf Antrag beim Rentenversicherungs­träger
Arzt- und Klinikwahl Frei wählbar Arzt mit Kassenzulassung, nächstgelegene Klinik Arzt mit Kassenzulassung, nächstgelegene Klinik
Leistungen Individuell wählbar Gesetzlich vorgeschrieben Gesetzlich vorgeschrieben
Medikamente Volle Kostenerstattung Kostenerstattung nur für verschreibungspflichtige Medikamente + Zuzahlung von 5 bis 10 Euro Kostenerstattung nur für verschreibungspflichtige Medikamente + Zuzahlung von 5 bis 10 Euro
Preis & Leistung für Rentner
Beitragsberechnung
PKV Abhängig vom Alter und Gesundheitszustand
KVdR Prozentualer Anteil vom Einkommen
Freiwillige GKV Prozentualer Anteil vom Einkommen (Mindesteinkommen von 1.038 Euro)
Krankenversicherungs­beitrag (ohne Pflegeversicherung)
PKV Ab rund 423,99 Euro im Monat*
KVdR 93 Euro im Monat (bei einem Gesamteinkommen von 1.200 Euro brutto und 0,9 Prozent Zusatzbeitrag)
Freiwillige GKV 186 Euro im Monat (bei einem Gesamteinkommen von 1.200 Euro brutto und 0,9 Prozent Zusatzbeitrag)
Zuschuss
PKV Nur auf Antrag beim Rentenversicherungs­träger
KVdR 50 Prozent des Kassenbeitrags auf die gesetzliche Rente
Freiwillige GKV Nur auf Antrag beim Rentenversicherungsträger
Arzt- und Klinikwahl
PKV Frei wählbar
KVdR Arzt mit Kassenzulassung, nächstgelegene Klinik
Freiwillige GKV Arzt mit Kassenzulassung, nächstgelegene Klinik
Leistungen
PKV Individuell wählbar
KVdR Gesetzlich vorgeschrieben
Freiwillige GKV Gesetzlich vorgeschrieben
Medikamente
PKV Volle Kostenerstattung
KVdR Kostenerstattung nur für verschreibungspflichtige Medikamente + Zuzahlung von 5 bis 10 Euro
Freiwillige GKV Kostenerstattung nur für verschreibungspflichtige Medikamente + Zuzahlung von 5 bis 10 Euro

* laut PKV Tarifrechner für einen 66-jährigen Mann mit guten Zahnleistungen, Zweibettzimmer mit Chefarztbehandlung und 300 Euro Selbstbeteiligung im Jahr.

PKV-Kosten senken

Rechner Icon

Als privatversicherter Rentner können Sie Ihre hohen Kosten reduzieren, indem Sie in den Basistarif wechseln. Dieser bietet Ihnen ähnliche Leistungen wie die GKV und steht allen PKV-Mitgliedern offen.

Fazit

Für die meisten Rentner stellt die gesetzliche Krankenversicherung die beste Option für den Gesundheitsschutz im Alter dar. Selbst wenn die KVdR für Sie nicht möglich ist, sind die Kosten für eine freiwillige Mitgliedschaft in der GKV oftmals geringer als in der PKV. Haben Senioren keine Möglichkeit, sich gesetzlich zu versichern, können Sie die PKV-Kosten immerhin durch Zuschüsse und einen Wechsel in den Basistarif senken.

Berater Hero

Suchen Sie nach einer PKV oder GKV?

Scroll to Top