Gesunde Ernährung - früher, heute und in Zukunft?

Sebastian Ebeling - Krankenversicherung.net Redaktion

Krankenversicherung.net Redakteur

Was ist der Tag der gesunden Ernährung?

Am 07. März 1998 wurde der Tag der gesunden Ernährung vom Verband für Ernährung und Diätetik e.V. (VFED) ins Leben gerufen. Damit soll die deutsche Bevölkerung auf die Bedeutung von gesunder Ernährung aufmerksam gemacht werden. Seit 2007 finden anlässlich dieses Tages verschiedene Aktionen statt. So gibt der Verband beispielsweise regelmäßig praktische Tipps rund ums Einkaufen, Kochen und Essen. Aber auch präventive Veranstaltungen, um Krankheiten vorzubeugen, gehören dazu.

Was bedeutet gesunde Ernährung überhaupt?

In erster Linie sollte gesunde Ernährung ausgewogen sein. Margret Morlo vom Verband für Ernährung und Diätetik e.V. betont, dass dem Körper so viel Energie gegeben werden soll, wie er braucht. Gleichzeitig benötigt er alle notwendigen Nährstoffe, Mineralstoffe, Spurenelemente und Vitamine.

Ein großes Problem in unserer Gesellschaft ist hierbei der Zuckerkonsum, der in Deutschland seit den 60er Jahren bei über 30 Kilogramm jährlich pro Kopf liegt. Eine Grafik auf unserer Themenseite zeigt, in welchen Lebensmitteln Zucker versteckt ist. Außerdem gibt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V. wertvolle Tipps, wie sich der Zuckerkonsum kontrollieren lässt. Beispielsweise werden große Mengen an Zucker über Softdrinks konsumiert, die keinen Sättigungseffekt haben. Das führt oft zu einer insgesamt sehr hohen Energiezufuhr.

Passen gesunde Ernährung und Zucker zusammen?

Was haben unsere Vorfahren gegessen und was werden wir in Zukunft auf dem Teller haben?

Wir werden mehr und mehr für eine nachhaltige und gesunde Ernährung sensibilisiert, allerdings ist dies kein neues Phänomen. Für unsere Vorfahren war es bis in die 50er selbstverständlich, sich nachhaltig zu ernähren. Da es bis zu diesem Zeitpunkt noch sehr wenig Lebensmittelindustrie gab, waren sich die Menschen deutlich bewusster darüber, was sie essen. Erst durch die Industrie kamen unbewusst verschiedene Zusatzstoffe in unser Essen, die der Körper nicht unbedingt braucht.

Aufgrund der vorherrschenden Lebensmittelknappheit war es zudem unvorstellbar, genießbare Lebensmittel zu entsorgen.

Wie sich das Angebot an Lebensmitteln von der Antike bis heute entwickelt hat, zeigt der Zeitstrahl auf unserer Themenseite. Zusätzlich wird ein kleiner Ausblick in die Zukunft gewagt: Werden wir bald Algen, Insekten und Fleisch aus Laboren essen?

Trends, Neuheiten und Nachhaltigkeit

Ein nachhaltiger Umgang mit Ressourcen wird immer wichtiger. Uns sollte in der heutigen Zeit bewusst sein, dass wir sorgfältiger mit unseren Lebensmitteln umgehen müssen. Dr. Ursula Hudson vom Slow Food Deutschland e.V. erklärt, dass zu wissen, wo das Essen herkommt und wer es erzeugt hat, die Basis für eine Nachhaltige Ernährung im Alltag bildet.

Welche Ernährungstrends gibt es 2019?

Allerdings müssen auch die Lebensmittelabfälle deutlich reduziert werden. Bis 2030 möchte die Bundesregierung mit der “Nationalen Strategie zur Reduzierung der Lebensmittelverschwendung” diese halbieren. Hierzu erklärt Eva Musholt vom Restlos Glücklich e.V., wie wir unsere Lebensmittel wieder mehr wertschätzen und unnötige Abfälle vermeiden können.

Scroll to Top