„Grünes“ Reisen mit Familie: So geht Urlaub nachhaltig und kindgerecht

17.01.2017 | Autor: Annabell Meyer

Wo Reisende die Sonne suchen, ist laut einer neuen Umfrage der Urlaubspiraten stark davon abhängig, ob Urlauber Kinder haben oder nicht. Familien mit Nachwuchs wählen insgesamt lieber europäische Länder wie Italien, Griechenland oder Spanien zum Sonne tanken.

Zudem achten sie dem Urlaubspiraten-Bericht zufolge auf ein gutes Verhältnis von Preis und Leistung sowie kinderfreundliche Übernachtungsmöglichkeiten. Im Interview klärt Öko-Reiseexpertin Petra Thomas von forum anders reisen e.V. darüber auf, wie der Urlaub günstig bleiben und trotzdem zum Umweltschutz beitragen kann.

Nachhaltigkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung. Viele Menschen möchten daher auch beim Urlaub darauf achten, möglichst „grün“ zu reisen. Doch oft wissen Urlauber nicht, was sie dabei beachten sollten. Welchen generellen Tipp würden Sie Urlaubern geben, um eine umweltfreundliche Reise zu planen?

Petra Thomas: Die Reiseplanung beginnt in der Regel damit, einen Reisezeitraum festzulegen. Wir empfehlen, die gewünschte Reisedauer bei der Auswahl des Reiseziels mitzudenken. Wenn die Urlaubsplanung nur wenige Tage erlaubt, ist es besser, ein Ziel in der Nähe wählen, das mit Bahn, Bus oder Fahrrad erreichbar ist. Bei längerer Urlaubsdauer dürfen das Ziel und damit die Anreise auch entsprechend weiter entfernt liegen. Auf diese Weise bringt man Reisedauer und Entfernung in ein besseres Verhältnis, nicht nur in Bezug auf die eigene Erholungszeit, sondern auch im Hinblick auf umweltschädliche Effekte. Denn die An- und Abreise erzeugt beim Urlaub 80 Prozent der klimaschädlichen Emissionen.

Der zweite Planungsschritt sind die Unterkünfte und die Verpflegung vor Ort. Hier empfiehlt es sich, so landestypisch und regional wie möglich auszuwählen. Lokal geführte Unterkünfte, die in Bezug auf Energie, Wasser sowie Abfallmanagement ökologisch wirtschaften, sind zu empfehlen. Außerdem sollte man die landestypische Küche mit Produkten direkt aus der Region großen Restaurantketten vorziehen, die man von zu Hause kennt.

Wer gern in der Natur unterwegs ist, sollte auch seine eigenen Aktivitäten vor Ort so gestalten, dass sie die Umwelt schützen. Tourismus kann dann sogar zur Wertschöpfung und zum Erhalt einer Region beitragen.

Beim Urlaub müssen viele Reisende aufs Geld achten. Laut einer aktuellen Umfrage spielt daher vor allem für Familien ein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis eine wichtige Rolle. Wie funktioniert nachhaltiges Reisen kostengünstig?

Petra Thomas: Grundsätzlich funktioniert nachhaltiges Reisen auf allen Komfortebenen von der 5-Sterne-Ecolodge bis zum Zelt. Für einen gelungenen Familienurlaub ist die Wahl einer familienfreundlichen Unterkunft mit verschiedenen Aktivitätsmöglichkeiten für alle Familienmitglieder besonders wichtig. Denn sowohl die Kinder als auch die Eltern möchten die gemeinsame Zeit mit unterschiedlichen Ansprüchen genießen.

Eine Reise auf einen Bauernhof, ein Urlaub in einer ökologisch geführten Hotelpension oder die Fahrt in ein Familienzeltcamp mit Sport- und Spielangebot in Deutschland oder im nahen Europa bietet dafür eine gute Möglichkeit.

Neben den Urlaubskosten sind für Eltern auch bestimmte Hygieneansprüche ein wichtiger Faktor, insbesondere im Hinblick auf das Wohl der Kinder. So kaufen viele Familien im Ausland beispielsweise nur abgepackte Lebensmittel oder Wasser in Plastikflaschen. Welche Tipps gibt es, damit Familien trotzdem nachhaltig reisen können?

Petra Thomas: Hygiene und Gesundheit sind natürlich wichtige Kriterien beim Einkauf. Wasser kann man als Familie beispielsweise statt in einzelnen Flaschen in einem größeren Kanister kaufen. So wird viel Verpackungsmüll gespart. Jedes Familienmitglied kann sich dann Wasser in seine eigene mitgebrachte Trinkflasche für unterwegs abfüllen. Eine Alternative kann auch ein Filter oder ein anderes Mittel zur Sterilisation sein. Auf Wandertouren hat sich beispielsweise der SteriPEN, ein spezieller Wasserentkeimer, bewährt, um unterwegs jederzeit gesundes Trinkwasser auch aus Brunnen oder Gebirgsbächen zu bekommen.

Frische Lebensmittel aus der Region, wie Obst oder Gemüse, sind durch Schälen oder Kochen gesundheitlich meist bedenkenlos genießbar. Kinder entdecken auf Reisen gern kulinarisch etwas Neues, das sie vielleicht zu Hause nie anrühren würden – eine gute Möglichkeit ihren Horizont zu erweitern.

Vielen Dank für das Interview, Frau Thomas.