Freiwillig, sozial, anerkannt?

Das Ehrenamt

Ehrenamt Heroshot

Die Bedeutung des Ehrenamts

Über 30 Millionen Menschen engagieren sich in Deutschland, helfen in Freiwilligen Feuerwehren, sichern Badeseen, leisten Erste Hilfe auf Großevents oder unterstützen Kinder beim Lesenlernen. Sie machen sich stark für andere und leisten mit ihrem unermüdlichen Tatendrang einen bedeutenden Beitrag zum Gemeinwohl. Dass jeder dritte Deutsche freiwillig Zeit in die gute Sache investiert, ist ein starkes Zeichen für eine aktive und vielfältige Zivilgesellschaft.

Dieses Engagement ist keine Selbstverständlichkeit und verdient Anerkennung. Seit 1986 findet deshalb immer am 5. Dezember der Internationale Tag des Ehrenamtes statt. In Deutschland wird an diesem Tag das Ehrenamt mit der Verleihung des Deutschen Engagementpreises gefördert. 

Der  Beschluss zur Errichtung der Deutschen Stiftung für Engagement und Ehrenamt war in diesem Jahr ein weiterer wichtiger Beitrag zur Anerkennungskultur. Im Mittelpunkt der Stiftungsarbeit werden Nachwuchsgewinnung, die Entbürokratisierung der Vereinsarbeit und die Stärkung von Engagement in strukturschwachen und ländlichen Regionen stehen. Denn, wie Familienministerin Giffey vor dem Bundestag treffend festhielt:

„Engagement ist Gold wert und gleichzeitig unbezahlbar. Wir können es nicht verordnen. Wir können es nur fördern und unterstützen; denn es macht unser Land aus und hält unsere Gesellschaft zusammen.“

In Zusammenarbeit mit großen bekannten, aber auch kleineren, spannenden gemeinnützigen Organisationen und Vereinen möchten wir Engagement in all seiner Vielfalt sichtbar machen. Außerdem geben wir Ehrenamtlichen Tipps an die Hand, wie sie zwischen Ehrenamtspauschale, Auslagenerstattung und Sonderurlaub den Überblick behalten und machen eine kleine Reise in die Vergangenheit des Ehrenamtes.

Inhaltsverzeichnis
    Add a header to begin generating the table of contents

    Diese Organisationen haben sich beteiligt

    Ehrenamtliche unterstützen Bedürftige zu Weihnachten

    Freiwilliges Engagement in der Weihnachtszeit

    Durch Kälte, Regen und Schnee ist der Winter für viele Bedürftige besonders hart. Auch Unwetter und schwere Unfälle machen vor Weihnachten nicht Halt. Die besinnliche Vorweihnachtszeit bestärkt in vielen den Wunsch zu helfen - geben statt nehmen. Doch zwischen Geschenkestress und Weihnachtsfeiern kann die Zeit auch knapp werden. Wir haben gemeinnützige Vereine und Organisationen gefragt, wie groß die Bereitschaft Ehrenamtlicher ist, sich während der Feiertage zu engagieren und welche Möglichkeiten für freiwilliges Engagement es speziell im Advent gibt.

    Wo engagieren sich Ehrenamtliche?

    Ehrenamt im Sozialwesen Navi

    Sozialwesen

    Ehrenamt im Rettungsdienst Navi

    Rettungsdienste

    Ehrenamt im Naturschutz Navi

    Naturschutz

    Digitales Ehrenamt Navi

    Digitale Arbeit

    Ehrenamt im Tierschutz Navi

    Tierschutz

    Ehrenamt im Gesundheitswesen Navi

    Gesundheitswesen

    Ehrenamt in der Politik Navi

    Recht & Politik

    Ehrenämter im Sozialwesen

    Ehrenamt im Sozialwesen

    Die Möglichkeiten, sich im sozialen Bereich – also in der Hilfe für andere –zu engagieren, sind unzählig. Von der Integrationsarbeit für Menschen mit Zuwanderungsgeschichte über gemeinsame Lebensmitteleinkäufe mit Senioren zur Bekämpfung von Altersarmut und Isolation bis zur Bildungsarbeit in Schulen gegen Sexismus und starre Geschlechterrollen – für jeden Interessenbereich gibt es ein passendes Ehrenamt. Dazu zählen natürlich auch klassische Tätigkeiten zu mildtätigen Zwecken in der freien Wohlfahrtspflege, wie in den Kältebussen in der Obdachlosenhilfe.

    Tafel Deutschland

    Als ältester und größter Lebensmittelretter in Deutschland holt die Tafel aussortierte, aber qualitativ einwandfreie Produkte bei Händlern und Herstellern ab. Anschließend werden sie sortiert und in den Tafeln ausgegeben – all diese Aufgaben erledigen Ehrenamtliche. Die Helfer übernehmen auch die Verwaltung der einzelnen Tafeln, organisieren Veranstaltungen und Projekte wie Kochkurse oder helfen als Übersetzer. Auch werden die Tafeln bei der Gestaltung von Websites oder Spendenaktionen durch Ehrenamtliche unterstützt.

    Das Logo der Tafel Deutschland
    Jochen Brühl von der Tafel Deutschland

    „Viele Menschen wissen nicht, wie Armut in unserem Land aussieht und dass die meisten Menschen daran nicht selbst schuld sind. Miteinander in Kontakt zu kommen, schafft Verständnis.“
    Jochen Brühl - ehrenamtlicher Vorsitzender

    TelefonSeelsorge

    Die TelefonSeelsorge ist eine bundesweite Organisation. Rund 7.500 umfassend ausgebildete ehrenamtliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit vielseitigen Lebens- und Berufskompetenzen stehen Ratsuchenden in 105 TelefonSeelsorgestellen vor Ort zur Seite. Die Ehrenamtlichen sind sowohl am Telefon als auch in der Onlineseelsorge über Mail und Chat tätig. Für die Organisation der TelefonSeelsorge zeigen sich die Hauptamtlichen verantwortlich.

    TelefonSeelsorge Logo
    Astrid Fischer von der TelefonSeelsorge

    „Die Arbeit der TelefonSeelsorge durch Hauptamtliche machen zu lassen, die wohlmöglich 40 Stunden pro Woche arbeiten sollen, kann nicht gehen. Eine so hohe Anzahl an Gesprächen und den damit verbundenen Problemstellungen kann sehr schnell die eigene Seele an eine Grenze bringen.“
    Astrid Fischer, Pressereferentin

    Freunde alter Menschen e.V.

    Freunde alter Menschen e.V. ist eine Freiwilligen-Organisation mit internationaler Ausrichtung. Als Mitglied der internationalen Föderation „les petits frères des Pauvres“ ist er seit 1946 in Europa und Nordamerika aktiv und hat Beraterstatus bei den Vereinten Nationen (UNO). Weltweit engagieren sich in zehn Ländern über 22.000 Freiwillige und Mitarbeiter gegen die Vereinsamung alter Menschen. In Deutschland engagiert sich der Verein seit 28 Jahren neben Hamburg an vier Standorten in Berlin und einem in Köln.

    Das Logo von Freunde alter Menschen e.V.
    Anna Kamieth von Freunde alter Menschen e.V.

    „Niemand möchte im Alter allein und isoliert leben. Unser Anliegen ist es, dauerhafte Freundschaften zu schaffen, die auf gegenseitigem Respekt aufbauen.“
    Anna Kamieth - Öffentlichkeitsarbeit

    Heilsarmee Dresden

    Die Heilsarmee ist eine christliche Freikirche mit ausgeprägter sozialer Tätigkeit. Sie nahm 1865 in London ihren Anfang und verbreitete sich ab den 1880er Jahren schrittweise über die ganze Welt. Die „friedlichste Armee der Welt“ bedient sich dabei der hierarchischen Strukturen des Militärs. Der Einsatz Ehrenamtlicher erfolgt bei der Heilsarmee Dresden in der Küche, im Tagestreff, im Kleiderladen, bei der Essensausgabe an Bedürftige, bei Entgegennahme von Sachspenden oder auch im Einsatzfahrzeug zur Verteilung von Heißgetränken und Lebensmitteln an Obdachlose.

    Das Logo von der Heilsarmee Dresden
    Gerd und Rosi Scharf von der Heilsarmee Dresden

    „Würde diese Hilfe für die Ärmsten in unserem Land wegfallen, würden sich die Lebensbedingungen deutlich verschlechtern, die Überlebenschance besonders im Winter sinken.“
    Auxiliar-Kapitänin Rosi Scharf und Leutnant Gert Scharf

    Lesewelt Berlin e.V.

    Seit dem Jahr 2000 organisiert Lesewelt Berlin e.V. regelmäßig Vorlesestunden für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren mit ehrenamtlichen Vorlesepaten in ganz Berlin. Ziel ist, in den Kindern die Freude am Lesen zu wecken, sie beim Lernen zu unterstützen und ihre Sprachkenntnisse zu verbessern. Bislang haben Lesewelt-Vorlesepaten über 180.000 kleine Besucher auf spannende Leseabenteuer mitnehmen können und mehr als 10.000 Kinderbücher verschenkt. Der Besuch einer Lesewelt-Vorlesestunde ist für die Kinder kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich.

    Lesewelt e.V. Logo
    Ursula Frommholz von Lesewelt e.V.

    „Durch Lesewelt kommen Kinder und Erwachsene miteinander ins Gespräch, Menschen verschiedener Kulturen lernen sich kennen und verstehen.“
    Ursula Frommholz - Vorstand

    Ehrenamt im Rettungsdienst

    Häufig geht der erste Gedanke beim Thema ehrenamtliche Rettungsdienste zur Freiwilligen Feuerwehr. Rund 95 Prozent der Feuerwehrleute in Deutschland engagieren sich freiwillig und unbezahlt. Sie helfen bei Bränden, Unfällen und retten Menschleben sowie Sachwerte. Doch auch in der Wasserrettung würde ohne die zahlreich anpackenden Ehrenamtlichen an Badeseen, in Schwimmbädern und bei Spezialeinsätzen im Wasser nichts gehen. Gleiches gilt für Hundesuchaktionen, Veranstaltungsabsicherungen und natürlich den Katastrophenschutz. Denn: Selbst bei Hochwasser und internationalen Naturkatastrophen wie Erdbeben, Tsunamis und Orkanen wird sich freiwillig engagiert – und das auf professionellem Niveau.

    Ehrenamt der Rettungsdienste

    Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.

    Die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft ist die größte freiwillige Wasserrettungsorganisation der Welt. Sie zählt rund 1.800.000 Mitglieder sowie Förderer und arbeitet nahezu ausschließlich ehrenamtlich. Die Struktur des DLRG ist in Bundesverband, Landesverbände, Bezirks- und Ortsgruppen aufgeteilt – bundesweit sind gerade mal 200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter hauptamtlich tätig. Neben der Schwimm- und Rettungsschwimmerausbildung gehören der Wasserrettungsdienst und die Aufklärung über Wassergefahren zu den Kernaufgaben der DLRG.

    Das Logo von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.
    Achim Wiese von der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft e.V.

    „Was die Gesellschaft also ohne die ehrenamtliche Komponente wäre? Pleite – würde ich sagen. Denn dann müsste man ja all diese Leistungen bezahlen und das ist nicht zu leisten. Allein der gesellschaftliche Beitrag, den wir leisten, hat schon einen Wert von weit über 100 Millionen Euro pro Jahr!“
    Achim Wiese - Pressesprecher

    Stiftung Technisches Hilfswerk (THW)

    Seit 60 Jahren leistet das THW technische Hilfe im Bevölkerungsschutz im Inland und im Auftrag der Bundesregierung auch im Ausland. Einsätze erfolgen beispielsweise nach Stürmen, Erdbeben oder Hauseinstürzen. Bundesweit sind es mehr als 80.000 Helferinnen und Helfer, die sich in ihrer Freizeit engagieren, um im Notfall technische und humanitäre Hilfe zu leisten. Die Stiftung THW kann dank der großzügigen Unterstützung durch Spenden- und Sponsorengelder den Zivil- und Katastrophenschutz im Sinne des Technischen Hilfswerkes und die Entwicklung des ehrenamtlichen Handelns nachhaltig fördern.

    THW Logo
    Cornelia Lawrenz vom THW

    „Das freiwillige Engagement von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern hat auch für Arbeitgeber viele Vorteile.“
    Dr. Cornelia Lawrenz - Geschäftsführerin

    Landesfeuerwehrverband Berlin e.V.

    Der LFV Berlin e.V. unterstützt die Arbeit der 58 Freiwilligen Feuerwehren in Berlin mit ihren  47 Jugendfeuerwehren und stellt ihre Interessenvertretung im Land und im Bund dar.
    In ganz Deutschland gibt es knapp eine Million Freiwillige-Feuerwehr-Angehörige – mit fallender Tendenz, jährlich sinkt die Anzahl um circa 10.000. Demgegenüber stehen gerade mal 31.000 Berufsfeuerwehr-Angehörige und 30.000 Werkfeuerwehr-Angehörige.

    Das Logo des Landesfeuerwehrverbands Berlin e.V.
    Frank Scholz von der Landesfeuerwehrverbands Berlin

    „Man kann mit seinen Leuten im wahrsten Sinne durchs Feuer gehen, das prägt die Gemeinschaft.“
    Frank Scholz - stellvertretender Vorsitzender

    Ehrenamt im Naturschutz

    Ehrenamt im Naturschutz

    Umweltverschmutzung und Klimawandel aufhalten, Rückzugsgebiete für Tiere sowie Pflanzen erhalten oder durch Aufklärung die Akzeptanz und Sensibilisierung für den Schutz der Umwelt fördern: Naturschutz berührt ganz unterschiedliche Themen. Die ehrenamtliche Arbeit kann adrenalingeladen im Kampf gegen Waldbrände in Waldschutzteams weltweit erfolgen, aber auch ganz nah in der Biotoppflege in Bezirksgruppen der eigenen Stadt. Wer erstmal in das Ehrenamt im Naturschutz reinschnuppern möchte, kann zum Beispiel vielerorts an einmaligen Müllsammelaktionen teilnehmen.

    NABU Landesverband Berlin

    In zahlreichen Projekten setzt sich der NABU Landesverband Berlin für mehr Natur- und Umweltschutz ein. Aktuell engagieren sich mehr als 400 Ehrenamtliche in 27 Bezirks-, Fach- und Kindergruppen sowie in der Naturschutzjugend (NAJU) und leisten jährlich 14.000 Stunden ehrenamtlicher Arbeit. Darunter fallen Pflegeeinsätze, Führungen, Nistkastensäuberungen, Pflanzaktionen, Lobbyarbeit auf Bezirksebene, Ausflüge, Umweltbildung, Naturreisen mit Kindern, Infostandarbeit, Workshops und vieles mehr noch.

    Nabu Landesverband Berlin Logo
    Alexander Gürtler vom NABU Berlin

    „Für viele Menschen steht der sinnvolle Einsatz für den Schutz und Erhalt der Natur an vorderster Stelle, aber auch Spaß machen darf es.“
    Alexander Gürtler - Ehrenamtskoordinator

    Digitales Ehrenamt

    Im Kontext des Ehrenamtes finden die unzähligen Online-Projekte, die ebenfalls auf freiwilligem Engagement basieren, häufig kaum Beachtung. Gerade der freie Wissenszugang im Internet in Form von Enzyklopädien basiert überwiegend auf der Arbeit Freiwilliger. Genauso sieht es bei Wörterbüchern aus, sei es zur Erklärung von Jugendsprache oder Fremdsprachen – es sind Ehrenamtliche die hier helfen. Offene Kartenportale leisten zudem Katastrophenhilfe, indem tausende Freiwilliger online zusammenkommen und Geodaten zu den Orten der größten Not eintragen können. Die Möglichkeiten scheinen schier endlos und wachsen mit Voranschreiten der Digitalisierung weiter.

    Das digitale Ehrenamt

    Wikimedia Deutschland e. V.

    Wikimedia Deutschland ist der Verein hinter Wikipedia, dessen geschäftsführender Vorstand Abraham Taherivand ist. Der Verein arbeitet dafür, dass alle Menschen freien Zugang zu Wissen haben – nicht zuletzt, indem er die ehrenamtlichen Autorinnen und Autoren der Wikipedia fördert.

    Wikimedia Logo
    Abraham Taherivand von Wikimedia

    „Ich bin überzeugt, dass das digitale Ehrenamt mit der Bedeutung des digitalen Raums wachsen wird. Für viele Menschen bieten sich ja auch Vorteile der zeitlichen und räumlichen Flexibilität, anders als zum Beispiel bei Vereinen, die sich regelmäßig zur selben Zeit treffen.“
    Abraham Taherivand - Vorstand

    Ich Bin Hier e.V.

    Der Ich Bin Hier e.V. existiert seit Sommer 2017 und hat seitdem sein „Bildungsprojekt“ in Schulklassen aber auch schulübergreifend initiiert. Es geht dabei darum, die Situationen in Kommentarspalten bei Facebook und anderen Online-Medien mithilfe von Tablets und Rollenverteilung zu simulieren. Die Idee entstand aus den Erfahrungen der Facebook-Gruppe #ichbinhier. Seit Dezember 2016 treten die Mitglieder für eine Verbesserung der Online-Diskussionskultur und gegen die „Vergiftung“ der  Gesellschaft in den Kommentarspalten und unter Medien-Artikeln ein.

    Ichbinhier Logo
    Alex Urban von Ichbinhier

    „Das Internet beziehungsweise die sozialen Netzwerke sind genauso eine Öffentlichkeit wie die Offline-Welt. Wenn wir also in der Offline-Welt Ehrenamt benötigen, dann auch in der Online-Welt.“
    Alex Urban - Leiter der FB-Gruppe

    Ehrenamt im Sport

    Ehrenamt im Sport

    Die Basis des Sports ist das Ehrenamt. Jenseits des Profisports läuft ohne ehrenamtliche Trainer, Vereinsarbeit und freiwillige Helfer nichts – das Ehrenamt ist für alle Sportvereine unabhängig von der Disziplin essenziell in Deutschland. Verschiedene Studien des Bundesministeriums für Familie zeigen, dass der höchste Anteil freiwillig Engagierter im Bereich Sport zu verorten ist. Die freiwillige Arbeit ist in vielen Bereichen möglich, ob auf Vorstandsebene, als Übungsleiter, Kampfrichter oder in der Ausführungsebene selbst.

    Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB)

    Der DOSB vertritt gegenüber Staat und anderen Interessengruppen alle Lebensbereiche, die der Sport berührt: ein gesunder und aktiver Lebensstil, gesundheitliche Prävention, das gesellschaftliche Miteinander, Respekt, Wertschätzung, Inklusion und Integration, Fair Play und Leistungsbereitschaft. Das Spektrum der Aufgaben reicht von der Sportabzeichen-Tour mit tausenden jugendlicher Teilnehmer*innen bis zur Nominierung und vor-Ort-Betreuung unserer besten Athlet*innen des Team Deutschland bei Olympischen Spielen.

    Das Logo vom Deutschen Olympischen Sportbund
    Andreas Silbersack vom Deutschen Olympischen Sportbund

    „In einer globalisierten und von Einzelinteressen bestimmten Welt werden gesellschaftliche Bindungskräfte immer wichtiger. Sport überwindet Grenzen, er verbindet Menschen.“
    Andreas Silbersack - Vizepräsident Breitensport / Sportentwicklung

    Reitverein Integration Bernau e.V.

    Der Reitverein Integration Bernau e.V. wurde 1999 durch Andrea Harwardt und Gleichgesinnten gegründet. Im Vordergrund steht der integrative und inklusive Charakter des Vereins: Neben dem Therapeutischen Reiten und dem Voltigieren ist die Arbeit mit den Kindern, mit und ohne Handicap, besonders wichtig. Auch Menschen mit Fluchtbiographie sind herzlich willkommen. 20 ehrenamtliche Helfer organisieren die Pferdepflege, das Training der fünf Turniergruppen, sieben integrative Voltigiergruppen, vier Reitgruppen sowie 60 Therapieplätze pro Woche. Besonders stolz ist der Verein auf seine Projekte mit Schulen, Pflegeeinrichtungen und geflüchteten Kindern. Andrea Harwardt ist zudem seit 2019 Botschafterin für Engagement und Sport des Bundesnetzwerkes Bürgerschaftlichen Engagements.

    Reitverein Integration e.V.
    Andrea Harwardt vom Reitverein Integration

    „Menschen unterschiedlichster Herkunft und sozialer Schicht treiben bei uns gemeinsam Sport. Man erzählt sich gegenseitig seine Geschichte und nimmt dadurch am Leben des Anderen teil. Schon ist mir mein Gegenüber nicht mehr egal – Menschlichkeit beginnt, den Pferden sei Dank.“
    Andrea Harwardt - Vereinsvorsitzende

    Ehrenamt im Tierschutz

    Beim Tierschutz handelt es sich um einen besonders emotional geladenen Bereich. Denn für die meisten Menschen ist es unerträglich, den eigenen Vierbeiner leiden zu sehen. Die Medien sind regelmäßig vom Diskurs zur Massentierhaltung, Vor- und Nachteilen des Veganismus und Tierversuchen geprägt. Hier existieren viele Ansatzpunkte für Ehrenamtliche, sich für die Rechte der Tiere in Projekten und Vereinsarbeit einzusetzen. Doch auch im praxisnahen Umgang mit Tieren gibt es jede Menge zu tun: Tierheime suchen ständig nach helfenden Händen bei der Fütterung, Gehegereinigung oder zum Gassi gehen. Nicht zu vergessen ist das Potenzial, sich global für die Tiere der Ozeane, bedrohte Arten der Regenwälder, Savannen und vieles mehr einsetzen zu können.

    Ehrenamt im Tierschutz

    Tierschutzverein München e. V.

    Der Tierschutzverein München e.V. hat eine lange Tradition: 1842 gegründet, gehört er mit rund 10.000 Mitgliedern zu den größten, als gemeinnützig und besonders förderungswürdig anerkannten Tierschutzvereinen Europas. Gut 2.200 aktive Ehrenamtliche helfen den rund 100 Festangestellten jeden Tag dabei, die Tierpflege und die Verwaltung des Vereins und des Tierheims zu stemmen.

    Das Logo vom Tierschutzverein München
    Laura Henning vom Tierschutzverein München

    „Tierschutz in dem Ausmaß, wie wir es betreiben, wäre ohne ehrenamtliche Helfer gar nicht möglich. Sie sind nicht mehr wegzudenken.“
    Laura Henning - Betreuung der ehrenamtlichen Unterstützer

    Ehrenamt im Gesundheitswesen

    Ehrenamt im Gesundheitswesen

    Rund um den Globus engagieren sich Freiwillige in Kriegs- und Krisengebieten. Dafür werden stets Mitarbeiter mit und ohne medizinischen Hintergrund benötigt. Denn auch in den Büros, im Fundraising, als Standwerber und in der Öffentlichkeitsarbeit braucht es ehrenamtliche Helfer. Projekte können aber auch ganz nah sein. Viele Organisationen bilden Sanitäter aus, die auf Großevents jederzeit zur Stelle sind. Auch in der Obdachlosenhilfe gibt es medizinischen Bedarf, genauso wie in der Flüchtlingshilfe. Nicht zuletzt kann das medizinische Engagement indirekt erfolgen, denn den Patienten in Krankenhäusern mit spaßigen Vorführungen ein wenig Freude zu bereiten oder seelischer Beistand sind nicht zu unterschätzende Hilfen.

    Arbeiter-Samariter-Bund Berlin e.V.

    Der ASB Berlin ist die mitgliederstärkste Berliner Hilfsorganisation und engagiert sich in sämtlichen Bereichen rund um die Wohlfahrt und Daseinsfürsorge. Über 60.000 Menschen sind Mitglied im ASB Berlin. Rund 1.200 Hauptstädter*innen engagieren sich freiwillig. Dass Berlin jederzeit auf die Hilfe des ASB zählen kann, zeigen seine ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer bei vielen Gelegenheiten. Dazu gehören nicht nur die eingespielten Teams von Sanitäterinnen und Sanitätern, die dazu beitragen, dass Großevents reibungslos verlaufen, sondern beispielsweise auch die Wasserrettungsdienste, die im Sommer über Badegäste und Wassersporttreibende wachen oder die Fachdienste für Katastrophenschutz und Notfallvorsorge.

    Das Logo vom Arbeiter-Samariter-Bund Deutschland eV
    Patricia Dichtl vom ASB

    „Eine besondere Wertschätzung ist es immer, wenn sich die Menschen, beispielsweise auf Konzerten, bei unseren Samaritern bedanken und ihre Freude darüber zum Ausdruck bringen, dass es Helfer vor Ort gibt, an die man sich wenden kann.“
    Patricia Dichtl - Referatsleitung Kommunikation und Engagement

    Medizin Hilft e.V.

    Der Berliner Verein Medizin Hilft e.V. leistet durch verschiedene lokale Projekte dort Hilfe, wo Menschen durch strukturelle Lücken keinen Zugang zu staatlicher Gesundheitsversorgung haben. Ehrenamtliche Ärztinnen und Ärzte bieten kostenlose medizinische Versorgung an und werden dabei von ehrenamtlichen Medizinstudierenden und Pflegekräften unterstützt. Ehrenamtliche ohne medizinischen Hintergrund leisten beispielsweise organisatorische und administrative Hilfe oder  übernehmen Lotsendienste für Patient*innen. Zusätzlich bietet Medizin Hilft e.V. eine intensive Sozialberatung an. Auch der gesamte Vereinsvorstand arbeitet ehrenamtlich.

    Das Logo vom Medizin Hilft e.V.
    Dr. Skarabis-Querfeld von medizin Hilft e.V.

    „Das Gesundheitssystem weist einige strukturelle Lücken auf und oft fehlen die Ressourcen, um alle Bedarfe zu decken. Das Ehrenamt ist eine wichtige Stütze, diese Lücken temporär zu überbrücken.“
    Dr. Skarabis-Querfeld - Vorstandsvorsitzende

    Sternenzauber & Frühchenwunder e.V.

    Das Hauptziel des Sternenzauber & Frühchenwunder e.V. ist es, Kindern, die viel zu früh zur Welt kommen und versterben, einen würdevollen Abschied zu bereiten. Der Verein kümmert sich aber auch um Frühchen. Die Kleinen erhalten handgenähte Kleidung in Größen, die es nicht zu kaufen gibt. Für die Eltern ist es ein Ereignis, wenn sie ihre kleinen Frühstarter, die sich im Wärmebettchen liegend ins Leben kämpfen, die bunten Strampler anziehen können. Darüber hinaus kümmert sich der Verein um die Geschwister der Frühchen und Sternenkinder.

    Sternenzauber Fruehchenwunder e.V. Logo
    Mandy Kremer vom Sternenzauber und Frühchenwunder e.V.

    „Wir sprechen über 300.000 Sternenkindern im Jahr. 300.000 Elternpaare und Geschwister, die in einer Tabuzone leben und nicht über ihre Kinder sprechen, keinerlei Akzeptanz erfahren. Keinen Trost.“
    Mandy Kremer - erste Vorsitzende

    Ehrenamt in Recht & Politik

    Gerade die Kommunalpolitik läuft gänzlich auf ehrenamtlicher Ebene ab. Wer hier ein politisches Amt bekleidet, tut dies zumeist „nebenbei“ zum Vollzeitjob. Häufig müssen mehrere Wochenstunden in die Parteiarbeit gesteckt werden. Politik wird jedoch nicht nur in Parteien gemacht, sondern auch in Gewerkschaften, lokalen Initiativen und Studentenvertretungen. Viele Bürgermeister arbeiten zudem ehrenamtlich. Besonders die aktive Mitgestaltung unserer Gesellschaft, Themen auf die Agenda zu setzen und für die richtige Lösung kämpfen zu können, motiviert zum politischen Ehrenamt. Ähnliche Gründe bewegen ehrenamtliche Richter, die als Schöffen, Arbeits-, Verwaltungs- oder Handelsrichter freiwillig Verantwortung in der Rechtsprechung übernehmen.

    Ehrenamt in der Politik

    Bund ehrenamtlicher Richterinnen und Richter Brandenburg und Berlin e.V.

    Der Bund ehrenamtlicher Richterinnen und Richter Landesverband Brandenburg und Berlin e.V. vertritt seit 1992 die Interessen aller Laienrichterinnen und Laienrichter in Brandenburg und Berlin gegenüber den Gerichten und der Politik. Als einer von sieben Landesverbänden, die unter dem Dach des Bundesverbands ehrenamtlicher Richterinnen und Richter organisiert sind, bietet der Verein Weiterbildungen an, die Laienrichter auf ihre Aufgaben vorbereiten und den Erfahrungsaustausch mit anderen Mitgliedern ermöglichen.

    Das Logo vom Bund ehrenamtlicher Richter
    Norman Uhlmann vom Bund ehrenamtlicher Richter

    „Jedes Urteil wird ‚im Namen des Volkes‘ gesprochen, daher ist die Rolle ehrenamtlicher Richterinnen und Richter aus unserer Rechtsprechung nicht wegzudenken. Durch sie kann die Lebenswirklichkeit und nicht nur formale juristische Fragen in einem Verfahren bewertet werden.“
    Norman Uhlmann - Vereinsvorsitzender

    Bündnis 90 / Die Grünen Friedrichshain-Kreuzberg

    Politisches Ehrenamt hat viele Facetten – nicht nur bei den Grünen. Da sind bei weitem nicht nur die gewählten Vertreter, wie die Kreisvorstände und die in der Öffentlichkeit stehenden Bezirksverordneten (Gemeinderäte), es sind auch viele Mitglieder, die sich inhaltlich auf Bundes-, Landes- oder Bezirksebene einbringen und die in Arbeitsgruppen aktiv sind. Darüber hinaus gibt es eine Vielzahl an Mitgliedern, die sich temporär in Wahlkämpfen beteiligen oder bei Demonstrationen oder Aktionen mitwirken, auch außerhalb von Wahlkampfzeiten.

    Herr Franco und Frau Rothmund von den Grünen

    „Auch wenn es vielleicht nicht so wahrgenommen wird, ehrenamtliches Engagement ist die Grundlage jeder Politik. Ohne die Ehrenamtlichen wären die Funktionär*innen, also auch die Abgeordneten, zwar in der Lage, politische Arbeit zu leisten. Allerdings blieben viele wichtige Einflüsse, wie das Feedback aus der Partei, die Mobilisierung und auch der inhaltliche Diskurs auf der Strecke.“
    Silvia Rothmund und Vasili Franco - Mitglieder aus dem Geschäftsführenden Ausschuss

    SPD Berlin

    Den Mitgliedern stehen in der Berliner SPD eine Vielzahl von Möglichkeiten offen: ob in den Abteilungen im Kiez oder in Arbeitsgemeinschaften und Fachausschüssen auf Bezirks- bzw. Landesebene. Weiterhin gibt es Angebote wie Stammtische, Diskussionsrunden oder Kinoveranstaltungen.

    Frau Seltz von der SPD

    „Politisches Engagement ist ein essentieller Bestandteil zur Stärkung unserer Demokratie und somit Grundfeste unserer Gesellschaft.“
    Anett Seltz - Landesgeschäftsführerin Berlin

    Wie aus Ehrenämtern Berufe wurden

    Wie aus freiwilligem Engagement Berufe wurden

    Bereits seit Menschengedenken gibt es ehrenamtliches Engagement. Vor der Industrialisierung erfolgte es vor allem in Form sogenannter christlicher Liebestätigkeiten. Denn das Neue Testament verpflichtete Christen dazu, soziale Notstände zu lindern und durch die Hilfe für Bedürftige Gott zu ehren. In Folge der Massenarmut der Industrialisierung entwickelte sich schließlich auch die öffentliche Armenfürsorge. Kommunen waren nun für die Versorgung der Bedürftigen zuständig und setzten dafür sogenannte Armenpfleger ein – die natürlich ehrenamtlich arbeiteten.

    Die Geschichte beweist: Ehrenamt und Soziale Arbeit durch Fachkräfte waren und sind eng verwoben. Nicht zuletzt, da das Ehrenamt oft den ersten Impuls für die notwendige Professionalisierung gibt und staatliche Versorgungslücken ohne Umwege kurzfristig zu schließen vermag.

    Tipps für das Ehrenamt

    Der Guide fürs Engagement

    9 unverzichtbare Tipps im Ehrenamt

    Ist der Entschluss zum Ehrenamt gefasst, sind Aufregung und Freude selbstverständlich groß. Doch es gibt für engagierte Helfer einige Punkte zu beachten, um nicht in Stolperfallen zu tappen. Die folgenden neun Tipps helfen einerseits dabei, unangenehme Überraschungen mit dem Versicherungsschutz, dem Arbeitgeber oder dem Finanzamt zu vermeiden. Andererseits zeigen sie, wie Ehrenamtliche Anreize, die von der Politik geschaffen wurden, optimal nutzen können.

    Wie finde ich das perfekte Ehrenamt?

    Viele Engagierte rutschen ganz natürlich in ein bestimmtes Ehrenamt, etwa durch sportliche Interessen oder Freunde, die zum Helfen anregen. Andere wiederum haben noch keine genauen Vorstellungen und möchten lieber aktiv nach einer sinnvollen und spannenden Betätigung suchen. Wir haben Susanne Eckardt von der Landesfreiwilligenagentur Berlin und Ines Brüggemann vom Gute Tat e.V. danach gefragt, wie Interessierte das perfekte Ehrenamt für sich finden können.

    Wie finde ich das perfekte Ehrenamt?
    Scroll to Top