Coronavirus: Alle Hotlines zu Covid-19.

Anja Schlicht - Krankenversicherung.net Redaktion

Redakteurin

Coronavirus: Welche Hotlines bieten Hilfe?

Das Coronavirus wurde bisher in mehr als 100 Ländern nachgewiesen. Während in China, dem Ursprungsland des Virus, die Anzahl der Neuinfektionen rückläufig ist, steht Europa der Höhepunkt erst bevor. In Deutschland gibt es über 173.000 Infizierte und bereits 144.000 genesene.

Viele Verbraucher sind daher verunsichert, etwa wie sie sich verhalten sollen oder ob sie sich angesteckt haben. Ihnen helfen verschiedene Hotlines, die speziell für Fragen rund um das Coronavirus geschaltet sind.

Coronavirus Hotlines

Coronavirus? Covid-19? Sars-CoV-2?

Für die Krankheit gibt es verschiedene Begriffe. Landläufig wird sie als Coronavirus bezeichnet. Der wissenschaftliche Name für den Erreger lautet allerdings Sars-CoV-2. Covid-19 steht dagegen für die Lungenkrankheit, die der Virus auslöst.

Coronavirus: Hotline der gesetzlichen und privaten Kranken­versicherung

Je mehr Personen sich mit dem Coronavirus anstecken, desto mehr nimmt die Verunsicherung in der Bevölkerung zu. Trotz aller Aufrufe von Gesundheitsexperten und Politikern zur Besonnenheit zeigen sich viele Bürgerinnen und Bürger irritiert oder werden durch Falschmeldungen panisch gemacht.

Viele gesetzliche Krankenkassen und auch die privaten Krankenversicherer haben darauf reagiert und speziell für ihre Versicherten eine Hotline eingerichtet. Eine Übersicht darüber, bei welcher Krankenversicherung eine Corona-Hotline verfügbar ist und wann diese erreichbar ist, gibt die folgende Tabelle.

Allianz Ärzte-Videosprechstunde 8 bis 20 Uhr
AOK (bundesweit) 0800 126 5265 keine Angabe der Sprechzeiten
AOK (in Baden-Würtemberg) 0800 105 0501 keine Angabe der Sprechzeiten
ARAG 0211 9890 2424 (Rechtshotline) keine Angabe der Sprechzeiten
Bahn BKK 0800 224 6255 8 bis 20 Uhr.
BARMER 0800 84 84 111 rund um die Uhr
BIG direkt 0800 140 554 130 290 rund um die Uhr
BKK der Deutsche Bank 0211 906 5666 keine Angabe der Sprechzeiten
BKK Faber-Castell & Partner 09921 960 2255 9 bis 17 Uhr
BKK Werra-Meissner 0800 255 93772 rund um die Uhr
DAK 040 325 325 800 rund um die Uhr
energie-BKK 0800 101 1755 rund um die Uhr
Hallesche Ärzte-Videosprechstunde rund um die Uhr
HEK 0800 021 3213 rund um die Uhr
IKK classic 0800 455 1000 6 bis 22 Uhr
IKK gesund¬plus 0180 245 5726 rund um die Uhr
IKK Südwest 0800 013 3000 keine Angabe der Sprechzeiten
Knappschaft 0800 1650 050 rund um die Uhr
KKH 089 95 00 84 188 / Ärzte-Videosprechstunde rund um die Uhr
pronova BKK Ärzte-Videosprechstunde 8 bis 20 Uhr
Schwenninger Krankenkasse 0800 375 537 553 keine Angabe der Sprechzeiten
Techniker 040-460-661-9160 keine Angabe der Sprechzeiten

Bundesweite Hotline

Bürgertelefon des Gesundheitsministeriums

Generell können sich Verbraucher auch an das Infotelefon des Bundesgesundheitsministeriums wenden. Die Telefonnummer lautet 030-3464-65100. Es ist Montag bis Donnerstag von 8 Uhr bis 18 Uhr erreichbar, am Freitag bis 12 Uhr.

Zur Krankenversicherung beraten lassen

Aufgrund vieler Anfragen kann es zu längeren Wartezeiten an den Hotlines kommen, da die Leitungen überlastet sind. Dennoch ist der Anruf in den meisten Fällen sinnvoller als beim Arzt vorbeizugehen. Deren Wartezimmer platzen teils aus allen Nähten. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat daher zusammen mit dem GKV-Spitzenverband beschlossen, dass Ärzte bis Ende des Monats Patienten mit einer „leichten Erkrankung der oberen Atemwege nach telefonischer Rücksprache eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage“ ausstellen dürfen.

Für Hörgeschädigte gibt es auch die Möglichkeit das Gebärdentelefon als Videotelefon mit Gebärdensprache in Anspruch zu nehmen: https://www.gebaerdentelefon.de/bmg/

Bundesländer

Die Hotlines der Bundesländer zum Coronavirus

Nicht nur bei der Hotline der eigenen Krankenversicherung finden Bürgerinnen und Bürger Antworten auf ihre Fragen. Auch die jeweiligen Bundesländer haben Hotlines eingerichtet:

Baden-Württemberg 0711-904-39555 Mo bis Fr von 9 bis 18 Uhr
Bayern 09131-6808-5101 keine Angabe der Sprechzeiten
Berlin 030-9028-2828 täglich von 8 bis 20 Uhr
Brandenburg 0331-8683-777 Mo bis Fr von 9 bis 15
Bremen 0421-115 von 8 bis 18 Uhr
Hamburg 040-428-284-000 täglich rund um die Uhr
Hessen 0800-555-4666 Mo bis Fr von 8 bis 18
Mecklenburg-Vorpommern 0385-588-5888 Mo bis Do von 9 bis 12 Uhr sowie von 13 Uhr bis 15 Uhr, FR nur vormittags
Niedersachsen 0511-450-5555 Mo bis Do von 8 bis 12 Uhr sowie von 13 bis 16 Uhr, FR nur vormittags
Nordrhein-Westfalen 0211-9119-1001 Mo bis FR von 8 Uhr bis 18 Uhr
Rheinland-Pfalz 0800-575-8100 Mo bis Fr von 8 bis 18 Uhr, Sa und So von 10 bis 15 Uhr
Saarland 0681-501-4422 Mo bis Fr von 7 bis 22 Uhr
Sachsen bisher keine einheitliche Hotline für das Bundesland, verweist auf das Bürgertelefon unter 116-117
Sachsen-Anhalt 0391-2564-222 Mo bis Do von 9 bis 11 Uhr sowie von 13 bis 15 Uhr
Schleswig-Holstein 0431-797-000-01 Mo bis FR von 8 bis 18 Uhr
Thüringen 0361-5738-150-99 Mo bis Fr von 9 bis 12 Uhr sowie von 13.30 Uhr bis 15 Uhr

Zudem beantworten viele Städte Fragen zum Coronavirus auf speziellen Hotlines. Für die 20 größten Städte in Deutschland lauten die Nummern und Sprechzeiten wie folgt:

Berlin 030 90 28 28 28 8 bis 20 Uhr
Hamburg 040-428-284-000 keine Angabe der Sprechzeiten
München 089-233-44740 8 bis 18 Uhr
Köln 0221-221-33500 7 bis 18 Uhr
Frankfurt am Main die Stadt verweist auf die Hotline des Landes Hessen: 0800-5554666 8 bis 20 Uhr
Hamburg 040-428-284-000 täglich rund um die Uhr
Stuttgart 0711-216-0 8 bis 18 Uhr
Düsseldorf 0211-8996090 Rund um die Uhr
Leipzig 0341-123-6852 7 bis 19 Uhr
Dortmund 0231 50-13150 7 bis 18 Uhr
Essen 0201-123-8888 8 bis 18 Uhr
Bremen 0421-115 keine Angabe der Sprechzeiten
Dresden 0351-4885322 8 bis 16Uhr
Hannover 0800-7313131 8 bis 18 Uhr
Nürnberg 0911-231-10666 8:30 bis 16 Uhr
Duisburg 0203-940049 8 bis 16 Uhr
Bochum 0234-910-5555 8 bis 18 Uhr
Wuppertal 0202 563-2000 10 bis 18 Uhr
Bielefeld 0521-5120-00 8 bis 16 Uhr
Bonn 0228-7753-51 und 0228-7753-52 8 bis 18 Uhr

Für Unternehmen

Hotline zu Corona für Unternehmen

In Italien hat das Coronavirus das öffentliche Leben zum Erliegen gebracht, auch in Deutschland wurden viele Veranstaltungen zum Schutz gegen eine unkontrollierte Verbreitung des Virus abgesagt. Das setzt die Unternehmen unter Druck: Einerseits sind Lieferketten unterbrochen, andererseits müssen sie sich Gedanken über einen betrieblichen Pandemieplan machen.

Für alle Fragen von Betrieben, Firmen und Unternehmen rund um Corona stellt das Bundeswirtschaftsministerium eine Hotline bereit: 030-18615-1515

Die Rufnummer ist montags bis freitags von 9 Uhr bis 17 Uhr erreichbar. Experten helfen dort beispielsweise hinsichtlich Haftungs- und Finanzierungsfragen weiter.

Verhaltenstipps

Richtiges Verhalten bei Corona: Vorbeugende Maßnahmen

Der Kampf gegen das Virus ist eine Aufgabe, die alle Akteure fordert. Auch wenn Corona für die Mehrheit der Bevölkerung ungefährlich ist, gilt es vor allem die Risikogruppen zu schützen. Jeder Verbraucher kann seinen Anteil beitragen, damit er einerseits einer Ansteckung bestmöglich aus dem Weg geht und andererseits vermeidet, dass er bei einer unentdeckten Corona-Infektion andere ansteckt.

Wer benötigt welche Krankenversicherung?
  • Richtiges Händewaschen: Die Hände gründlich und regelmäßig mit Seife für mindestens 20 Sekunden waschen. Dabei die Handgelenke und den Bereich unter den Fingernägeln sowie zwischen den Fingern nicht vergessen.
  • Händeschütteln vermeiden.
  • In die Armbeuge niesen sowie husten und dabei mindestens einen Meter Abstand zu anderen Personen einhalten oder wegdrehen.
  • Nase mit einem Einwegtaschentuch putzen und danach Hände waschen.
  • Möglichst wenig in das Gesicht fassen.
  • Abstand zu anderen Menschen halten, die sichtbar Schnupfen oder Husten haben.
  • Knöpfe (etwa in der Bahn oder im Fahrstuhl) und Schalter mit dem Knöchel und Ellenbogen berühren.

Das Bundesgesundheitsministerium rät zudem:

  • Öffentliche Verkehrsmittel meiden
  • Von zu Hause aus arbeiten
  • Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Menschen meiden
  • Ü-60-Jährige: Pneumokokken-Impfung

Verhalten bei Verdacht einer Coronavirus-Infektion

Wer Kontakt zu einer infizierten Person hatte oder in einem Risikogebiet war, sollte ganz unabhängig davon, ob er Symptome bei sich bemerkt, einen Arzt, das zuständige Gesundheitsamt oder die 116-117 anrufen. Das richtige Gesundheitsamt finden Verbraucher mithilfe dieser Webseite des Robert Koch-Instituts.

Zu den Symptomen zählen:

Trockener Husten

Schnupfen

Fieber

Abgeschlagenheit

Der Besuch beim Arzt, im Krankenhaus oder einem ärztlichen Bereitschaftsdienst muss in jeden Fall angekündigt werden. Wichtig ist zudem, unnötige Kontakte zu vermeiden.