Informationen zur PKV

PKV

Die private Krankenversicherung steht einem eingeschränkten Personenkreis offen. Dazu zählen beispielsweise Freelancer und Selbstständige, Beamte, Ärzte, Angestellte & Arbeitnehmer mit einem Einkommen über der Versicherungspflichtgrenze und Studenten.

Wer in den Genuss einer privaten Krankenversicherung kommt, kann sich über faire Beiträge und ein großes Spektrum an Leistungen freuen. Die PKV bietet einen weitaus besseren Versicherungsschutz als die gesetzliche Krankenversicherung (GKV).

Zudem zahlen Sie bei der Privatversicherung möglicherweise geringere Prämien als bei der Gesetzlichen. Dies gilt gerade für gut verdienende Angestellte, da die private Krankenkasse die Beiträge nicht nach dem Einkommen berechnet.



Fakten und Zahlen zur PKV

Fast 9 Millionen Menschen in Deutschland sind freiwillig in der privaten Krankenversicherung versichert. Dies entspricht etwa 11 % der Bevölkerung. Die genaue Zahl hängt dabei auch immer von den aktuellen Entwicklungen bei der Versicherungspflichtgrenze ab. Denn während Selbständige, Freiberufler, Studenten und Beamte sich unabhängig hiervon privat versichern können, müssen Arbeitnehmer mit ihrem jährlichen Bruttoeinkommen über dieser Grenze liegen.

2016 kam es zu einer Erhöhung der Versicherungspflichtgrenze auf 56.250 Euro. Dadurch werden einige bisher privat versicherte Arbeitnehmer unter der Einkommensgrenze liegen und somit in die gesetzliche Pflichtversicherung zurückkehren müssen, während die Hürden für andere Interessierte höher sein werden. Dadurch wird es voraussichtlich zu weniger Neuverträgen kommen.

Es gibt mehr als 40 Versicherungsunternehmen in Deutschland, die eine private Krankenvollversicherung anbieten. Die fünf größten davon sind die Debeka, die DKV, AXA, die Allianz und die Central Krankenversicherung, die zusammen etwa 5 Millionen Vollversicherte, also mehr als die Hälfte der Privatversicherten, haben.

Mögliche Tarife in der privaten Krankenversicherung

Maßgeschneiderte private Krankenversicherung
Die private Krankenkasse erstellt mit Ihnen gemeinsam einen speziell auf Ihre Wünsche und Voraussetzungen abgestimmten Tarif. Aus diesem gehen die Leistungen und Kosten hervor. Die Grundlage Ihres Versicherungsschutzes bildet das von Ihnen ausgewählte Tarifmodell. Die private Versicherung unterscheidet hier zwischen Modul-, Kompakt- und Basistarifen. Innerhalb dieser Tariftypen entscheiden der Versicherer und Sie als Kunde gemeinsam, welche Leistungen Sie erhalten. Die PKV bietet somit jedem einen individuellen Versicherungsschutz.

Modultarif
Die private Krankenkasse gibt Ihnen mit dem Modultarif die Möglichkeit, aus einer Vielzahl an Leistungen auszuwählen. Es existieren jeweils diverse Module für ambulante Leistungen sowie für Zahnarzt- und Krankenhausbehandlungen. Aus der weitgehend freien Kombination der verschiedenen Module ergibt sich Ihr Versicherungsschutz. Sie können sich hierbei entscheiden, ob Sie sich eher auf die nötigsten Leistungen beschränken oder ob Sie ein hochklassiges Leistungspaket erhalten. Sie haben hier die Wahl.

Kompakttarif
Beim Kompakttarif dagegen sind die Leistungen größtenteils vorgegeben. Dies betrifft den gesamten Versicherungsschutz für die ambulante, stationäre und zahnärztliche Versorgung. Es bestehen nur relativ begrenzte Auswahlmöglichkeiten, jedoch ist der Kompakttarif meist deutlich kostengünstiger als der Modultarif. Auch sind die Leistungen um einiges umfassender als die der gesetzlichen Krankenkasse.

Basistarif
Private Krankenversicherer müssen Basistarife anbieten, die sich an der gesetzlichen Krankenversicherung orientieren. Die meisten für die private Versicherung typischen Leistungen bleiben dem Versicherten mit einem Basistarif verwehrt. Er bietet lediglich den Grundschutz der gesetzlichen Krankenkasse ohne mögliche Sonderleistungen. Dennoch sind die Wartezeiten beim Arzt in der Regel deutlich kürzer. Zudem sind beim Basistarif die Kosten besonders gering. Im ungünstigsten Fall zahlen Sie für diese privaten Krankenversicherungen den Maximalbeitrag der GKV. Wenn allerdings durch einen hohen Beitrag eine im Sozialgesetzbuch definierte Hilfebedürftigkeit entsteht, kann der Beitrag auf die Hälfte reduziert werden. Liegt dann immer noch Hilfebedürftigkeit vor, so kann sich der zuständige Sozialversicherungsträger mit 125 Euro pro Monat beteiligen.

Überblick über die PKV Kosten

Ein privater Versicherer berechnet die von Ihnen zu zahlenden Beiträge nach Ihrem Alter, Ihrem Beruf und Ihrem Gesundheitsbild. Die Kosten einer privaten Krankenversicherung sind unabhängig vom Einkommen eines Versicherten. Natürlich berücksichtigt die Private bei der Beitragsberechnung auch die Leistungen des jeweiligen Tarifs. Hier bietet die Krankenversicherung ein enormes Spektrum an Möglichkeiten vom Basisschutz bis zur hochklassigen Top-Versicherung. In der Regel kann Ihnen die Private mehrere Monatsbeiträge erstatten, wenn Sie ein Jahr lang keine Arztrechnung eingereicht haben.

Welche Kosten für Sie durch eine private Krankenversicherung 2014 entstehen, ist auch abhängig von der Höhe der Eigenbeteiligung. Diese legt fest, bis zu welchem Betrag Sie Arztkosten selbst tragen müssen. Je höher die Eigenbeteiligung, umso geringer sind die zu zahlenden Prämien. Eine Selbstbeteiligung ist besonders sinnvoll, wenn Sie selten zum Arzt gehen. Auf Wunsch können Sie auch eine PKV ohne Eigenbeteiligung wählen.

Wie erstattet die PKV Ihre Kosten?
Bei stationärem Aufenthalt im Krankenhaus rechnet die private Krankenvollversicherung direkt mit dem Krankenhaus ab. Ihr Versicherer stellt Ihnen für stationäre Behandlungen eine Klinik-Card zur Verfügung, aus der auch hervorgeht, welche Leistungen die Versicherung Ihnen bietet.

Geht es um ambulante Behandlungen beim Arzt, Zahnarzt oder Heilpraktiker, wird Ihnen eine Rechnung zugesandt. Diese leiten Sie an Ihre Versicherung weiter. Je nach Tarif überweist die private KV das Geld auf Ihr Konto oder verrechnet es mit Ihrer Eigenbeteiligung.

Hat die Versicherung eine Medikamentenzuzahlung mit Ihnen vereinbart, so zahlen Sie Medikamente zunächst in der Apotheke. Die Rechnung senden Sie an Ihre Krankenversicherung und das Geld wird auf Ihr Konto überwiesen.

Falls Sie unsicher sind, welche Kosten Ihre Versicherung übernimmt, sollten Sie Ihre private Krankenkasse unbedingt kontaktieren. Jede Krankenversicherung bietet eine Telefon-Hotline an, bei der Sie sich informieren können.